FUSSBALL

Ex-BVB-Profi Amedick über Depressionen:

„Ich kann morgen nicht Bundesliga spielen!“

Martin Amedick führte früher die Mannschaft Kaiserslauterns als Kapitän aufs Feld. Mit Borussia Dortmund stand er 2008 im DFB-Pokalfinale. Als er 2012, als Spieler bei Eintracht Frankfurt wegen eines angeblichen „Erschöpfungssyndroms“ aus dem Spielbetrieb ausschied, hatte er eine monatelange Leidenszeit hinter sich. „Depressionen“ lautete die wirkliche Diagnose. Immer noch ein Tabuthema in der leistungsfokussierten Bundesliga. Im Gesundheitspodcast „Morphium & Ingwer“ sprach der frühere Abwehrspieler über die letzten Monate seiner Bundesligakarriere.

Von Solveig Haas

Bonn, 30.04.2019 Es ist eindeutig Bonn, das Maritim-Hotel steht wie immer mitten in einem Viertel der Stadt, das von großen, sachlichen Firmengebäuden geprägt ist. Und doch tritt man in eine völlig andere Welt, sobald man durch die Drehtür des Hotels geht. Wie jedes Jahr ist die Magiccon zu Gast und mit ihr
nicht nur eine ganze Riege an Fantasy-Stars aus aller Welt. Auch   

18 Monate lang mit Krankheitssymptomen gespielt